Kontraindikationen

Wo und bei wem sollte Hypnose nicht eingesetzt werden?

  • bei geistig behinderten Menschen
  • bei Menschen, die gerade vor kurzem (in den letzten Wochen) einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall hatten
  • bei Psychosen
  • bei Persönlichkeitsstörungen
  • bei Menschen mit Suchterkrankungen wie Alkohol-, Medikamenten- oder Schmerzmittelabhängigkeit (nur in der Nachbehandlung nach einem erfolgreichen Entzug) – Raucher sind hier ausgenommen!!!
  • bei Thrombose-Patienten (hier sollte immer im Vorfeld eine Abklärung mit dem behandelnden Facharzt erfolgen)
  • bei Epilepsie (hier sollte immer im Vorfeld eine Abklärung mit dem behandelnden Facharzt erfolgen)
  • bei schweren Erkrankungen des zentralen Nervensystems, wie beispielsweise Morbus Parkinson (hier sollte immer im Vorfeld eine Abklärung mit dem behandelnden Facharzt erfolgen)
  • bei Kindern und Jugendlichen, wenn keine Einwilligung der gesetzlichen Vertreter vorliegt
  • bei Menschen mit religiösen Bedenken

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Sie aus diesen Gründen vor Ihrer ersten Hypnosesitzung ausgiebig zu Ihrem Gesundheitszustand, und vor jeder Folgesitzung nach aktuellen Änderungen befragen.

Die Hypnosebehandlung ersetzt NICHT den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker, doch sie kann Ihre Selbstheilungskräfte anregen, wenn Sie es wollen.